IT Dienstleistungen Beratung Support



Krankmeldung per WhatsApp – ist das möglich?

Krankmeldung per WhatsApp

Krankmeldung per WhatsApp

Ist es rechtlich möglich, sich per WhatsApp oder E-Mail krank zu melden oder sogar zu kündigen? Wenn ja, muss man etwas beachten.

Durch das Entgeltfortzahlungsgesetz ist der Arbeitnehmer dazu verpflichtet bei einer Krankmeldung dem Arbeitgeber unverzüglich zu informieren. Das heißt, sobald man weiß, dass man nicht zur Arbeit kommen kann, muss diese Meldung erfolgen. Der Arbeitgeber muss die Chance haben, noch für Ersatzpersonal zu sorgen oder Termine abzusagen. Das geschah bisher meist telefonisch.

Krankmeldung per WhatsApp

Wenn der Arbeitgeber hierfür ausdrücklich eine E-Mailadresse benannt hatte, konnte man diese für die Krankmeldung nutzen. Die Betonung liegt hier auf „ausdrückliche benannten E-Mailadresse“. Eine Mail an irgendeinen Kollegen reicht hierfür nicht aus.

Ebenso verhält es sich mit WhatsApp. Nur wenn ausdrücklich eine Nummer hierfür bekannt gegeben wird, kann man Krankmeldungen per WhatsApp rechtskonform abgeben. Es ist hierbei aber egal, ob es sich um die persönliche Telefonnummer des Chefs, einem Personalverantwortlichen oder ein allgemeines Handy handelt.

Bei beiden Möglichkeiten: E-Mail und WhatsApp muss im Zweifel der Arbeitnehmer nachweisen, dass die Krankmeldung angekommen ist. Das kann schwierig werden.

Schaffen Sie die Voraussetzungen für Krankmeldungen per Mail und WhatsApp

1. legen Sie eine allgemeine E-Mailadresse an: Krankmeldung@meinunternehmen.de
2.legen Sie fest, welche Handynummer für Whatsapp verwendet wird
3.informieren Sie schriftlich die Arbeitnehmer hierüber
4.informieren Sie Personalleiter, Firmenchef und Gesellschafter
5.stellen Sie klar, dass Sie hier abweichend vom Gesetz eine erweiterte Möglichkeit akzeptieren
6.stellen Sie sicher, dass WhatsApp und E-Mail regelmäßig gelesen werden
7.legen Sie fest, wie Sie intern dokumentieren möchten, dass Sie die WhatsApp oder E-Mail gelesen/erhalten haben

Kündigung

Gleich vorab: kündigen können Sie nicht per WhatsApp oder E-Mail.

Um rechtswirksam zu kündigen gilt § 623 BGB. Sie muss schriftlich erfolgen und eine Unterschrift im Original haben. Das erfüllt die elektronische Übermittlung nicht. Zudem wäre der Nachweis im Rechtsstreit sehr schwierig. Kündigen Sie also unbedingt auf herkömmlichem Weg.

 

Ein sicheres Passwort erstellen und merken

Ein sicheres Passwörter erstellen und merken

Ein sicheres Passwörter ausdenken und merken

Leiden und Leben mit Passwörtern

Wir erleben häufig, dass die Benutzer Probleme haben, sich ein Passwort zu erstellen und zu merken. Daher werden überall die gleichen, möglichst einfachen Passwörter verwendet.

Die Favoriten sind:

  1. der eigene Vorname
  2. der Firmenname oder dessen Abkürzung
  3. Sommer und Sonne
  4. Haustiernamen
  5. Zahlenkombinationen wie 1234 oder 12345678

Das ist gefährlich und unterwandert alle Bemühungen Ihres Unternehmens. Investitionen in Firewalls, Virenscanner, Zutrittskontrollen und Arbeitsrichtlinien.

Zugegeben geht einem die Flut an Passwörtern und Pins schon ein wenig auf die Nerven. Aber es ist so. Und bevor wir uns alle mit Iris-Scan und Fingerabdruck authentifizieren können, müssen wir wohl mit Passwörtern leben.

Wie soll ein sicheres Passwort aussehen?

Wir sind uns über folgendes einig. Ein gute Passwort erfüllt sogenannte Passwortrichtlinien:

  1. möglichst lang, d.h. mehr als 14 Zeichen
  2. kein eigener Name, kein Benutzername, kein Firmenname
  3. am besten kein Wort in Klarschrift
  4. Zahlen, Buchstaben gemischt
  5. Sonderzeichen
  6. Groß und Kleinschreibung

Also sieht es ungefähr so aus: c(ui3mlUr).R!

Die IT-Sicherheitsexperten hätten gern diese Art Passwörter überall. Leider sind wir Menschen und können uns diese Dinge schlecht merken.

Hier könnte ein Passwortsafe helfen. Was aber, wenn man es tippen möchte oder muss?

Wie kann man sich ein Passwort ausdenken und merken?

Sie bilden einfach einen Satz. Nehmen Sie etwas, was für Sie völlig einfach ist.

Sie merken sich: Für 3 bis 4 Dollar bekommt man in Kanada ein Eis oder? Davon nehmen Sie die Anfangsbuchstaben. F3b4§bmiKeEo?

Oder: Ich fahre mit Bus 54 bis zum Berliner Platz und steige dort in U-Bahn 3! Auch hier die Anfangsbuchstaben. IfmB54bzBPusdiU-B3!

Lieber mehr Geschichte: Die Völkerschlacht von Leipzig war 1813 beendet! DVvLw1813b!

Wenn das Passwort abgelaufen ist, wie merkt man sich dann schnell das Neue?

Sie werden merken, dass Sie diesen Satz ganz leicht ändern können und dann auch mehr als ein Zeichen ändern.

Der neue Satz wäre dann: Die französische Revolution begann 1789 mit dem Sturm auf die Bastille. DfRb1789mdSadB.

Wenn ich 20 Dollar investiere, kann ich 3 T-Shirts mehr kaufen. Wi20$i,ki3T-Smk.

Noch ein Tipp: Das EURO-Zeichen können Sie gern verwenden. Leider wird das in manchen Umgebungen nicht akzeptiert. Daher verwende ich es nicht.

Fazit: Wenn man ein bisschen nachdenkt, kommt man auf viele Ideen, die ein sehr sicheres Passwort entstehen lassen. Und merken kann man sich das auch.

Passwörter manuell ändern

Windows Passwort ändern:

Drücken Sie STRG+ALT+ENTF. Im folgenden Menü finden Sie „Kennwort ändern“. Klicken Sie drauf. Geben Sie 1 x das alte Passwort ein und zweimal das neue. NICHT KOPIEREN. Bitte 2x tippen.

Apple Passwort ändern:

Gehen Sie über das Menü in die Systemeinstellungen. Dort angekommen, klicken Sie auf die Option „Benutzer & Gruppen“. Wählen Sie ihren Benutzernamen aus und klicken sie auf die Taste

Sicheres Passwort ändern in der Outlook Web App

Passwort ändern in der Outlook Web App.

Passwort ändern. Es folgen dan Anweisungen.

Im Outlook WebApp das Passwort ändern:

Loggen Sie sich ein. Klicken Sie rechts oben auf das Zahnrad.